Bericht 2006

Nachdem nun ein Jahr ins Land gezogen ist , kann ich euch heute mitteilen das aus den 7 Jugendlichen von letztem Jahr 11 Schüler und Jugendlich wurden, was zeigt das wir einen richtigen Weg mit unserer Jugendarbeit eingeschlagen haben.

Der Trainingsabend Mittwochs ab 18 Uhr wird von den jungen Schützen gern und regelmäßig angenommen was die vollen Stände an den Trainingstagen zeigen. Ab und an haben wir sogar einen Überschuss was heißt das wir *Tricksen* müßen um alle Schießbegeisterten zu beschäftigen.

Hier möchte ich mal ein riesen Großes DANKE SCHÖN an Erick Puknus und Gerd Knapp sagen, ohne die beiden wäre mir so manche Stunde über den Kopf gewachsen ...weil 11 gegen einen doch schon etwas unfair ist. Die beiden stehen mir Tatkräftig zur Seite und übernehmen auch mal eine Gruppenstunde wenn ich verhindert bin!

  • VIELEN DANK * Euch beiden !!!!

Die Trainingsabende wechseln sich mit Schießspielen und Vorbereitungswettkämpfen auf das Schießjahr 2007 ab. So wie es zur Zeit aussieht kann ich Juni 2007 zum ersten mal seit langem wieder eine Jugendmannschaft melden die dann im August ihre ersten Wettkämpfe austragen wird...sind wir mal gespannt auf den Bericht 2008 dann erfahrt ihr mehr!

Zu unseren Aktivitäten,

wir lernten letztes Jahr das Schützenhaus Gundernhausen kennen und konnten ausprobieren wie es sich auf elektronischen Ständen schiessen lässt! Unternahmen einige Radtouren oder gingen auf Wanderschaft und vertilgten dabei Döner oder Eis im Kreisgebiet. Nahmen an der Jugendsammelwoche teil aber leider mit mäßigem Erfolg, da uns die Gemeinde das Gebiet zum sammeln gab, das am nächsten zum Schützenhaus liegt, hier bekamen die Jugendlichen statt Spenden ein paar nicht so nette Worte, was uns aber nicht abhält dieses Jahr wieder sammeln zu gehen. Auch hielten wir wieder eine Weihnachtsfeier ab die uns dieses mal nach Darmstadt führte wo wir uns aufteilten und mit einer Gruppe bei Burger King einfielen während die andere Gruppe McDonalds verwüsten konnte. Gestärkt ging es nun ins Helia-Kino wo wir uns den Film *Jagdfieber* anschauten und unsere Bauchmuskeln strapazierten.